Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Schwangerschaft - Vorsorge und Vorbereitung

Wir bereiten Sie auf die Geburt Ihres Kindes vor. Dazu bieten wir Ihnen fachkundige Vorsorgeuntersuchungen an. In der Geschwisterschule können zudem die werdenden großen Geschwister auf die neue Situation vorbereitet werden.

Vorsorgeuntersuchungen

…durch die Hebamme müssen nicht immer in einer Arztpraxis stattfinden. Fachkundige Betreuung vom Beginn der Schwangerschaft an ist auch bei Ihnen zu Hause möglich. Lediglich Ultraschalluntersuchungen werden immer von Ihrer Frauenärztin durchgeführt.

Stationäre Betreuung

Manchmal gibt es Situationen in der Schwangerschaft, die einer intensiveren Betreuung bedürfen. Zum Beispiel können anhaltende Übelkeit und Erbrechen oder vorzeitige Wehen ein Grund für einen stationären Aufenthalt sein.

Gemeinsam sorgen wir Hebammen, Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegepersonal dafür, dass es Ihnen bald wieder besser geht.

Ambulante Betreuung

Zur ambulanten Betreuung kommen Sie

  • zum CTG am Wochenende, z. B. wenn der errechnete Geburtstermin überschritten ist
  • zur Vorsorgeuntersuchung, wenn Ihre Frauenarztpraxis nicht besetzt ist (z. B. Urlaub)

Zur Abklärung unklarer Beschwerden sind wir natürlich auch außerhalb der üblichen Sprechzeiten für Sie da!

Wichtige Dokumente für Sie und uns

  • Den Mutterpass sollten Sie immer bei sich tragen. Er enthält wichtige Informationen für alle Betreuenden.
  • Die Versicherungskarte werden wir im Kreißsaal einmalig "einlesen". Soll Ihr Kind über den Vater versichert werden, so benötigen wir auch seine Karte.
  • Eine Überweisung bekommen Sie von Ihrer Frauenärztin/ Ihrem Frauenarzt, wenn wir Sie ambulant mitbetreuen sollen. Sie ist nur einmal pro Quartal nötig.
  • Von Mitgliedern privater Krankenversicherungen benötigen wir die Versicherungsnummer und ggf. die Kassennummer.
  • Falls Sie eine private Zusatzversicherung abgeschlossen haben: Schließt diese die Hebammen-Leistungen mit ein?
  • Eine Einweisung erhalten Sie von Ihrem Frauenarzt für die Geburt oder zur stationären Aufnahme.
  • Das Familienbuch gehört ebenfalls in die Kliniktasche. Zusammen mit der Geburtsanzeige, die Sie nach der Geburt erhalten, geben wir es zum Standesamt. Dort wird die Geburtsurkunde für Ihr Kind erstellt und Sie erhalten Ihre Papiere anschließend zurück.
  • Unverheiratete Frauen müssen ihre Geburtsurkunde für die Geburtsanzeige ihres Neugeborenen mitbringen
  • Die Vaterschaftsanerkennung gehört ebenfalls dazu, wenn Sie unverheiratet sind, Ihr Kind aber den Nachnamen des Vaters tragen soll.

Bei Fragen unterstützen wir sie gern!

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: