Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Der Warteraummonitor geht online

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Über die Website des Heidekreis-Klinikums können sich Patienten über ihre voraussichtliche Verweildauer in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) Walsrode informieren.

Der Ungewissheit eines wartenden Patienten, der das Geschehen in der Notaufnahme nur bedingt einsehen kann, begegnet das Heidekreis-Klinikum mit Transparenz. Über einen Monitor im Wartebereich der ZNA Walsrode wird in Echtzeit abgebildet, wie viele Patienten sich in der Notaufnahme befinden und welche voraussichtliche Aufenthaltsdauer sich daraus ergibt. Dieses Informationsangebot stellt das Heidekreis-Klinikum nun ab dem 22. Dezember auch online zur Verfügung. Der besondere Stellenwert, der im Heidekreis-Klinikum der Organisation der Arbeitsabläufe in der Notaufnahme eingeräumt wird, soll dadurch noch einmal hervorgehoben werden.

Die Zentralen Notaufnahmen werden zunehmend von Patienten aufgesucht, die zwar einen akuten, jedoch keinen notfallmedizinischen Versorgungsbedarf haben. Notfälle müssen jedoch gemäß ihrer medizinischen Dringlichkeit behandelt werden. Die Reihenfolge der Behandlung ist daher nicht gleichgesetzt mit dem Erscheinen in der Notaufnahme. In der ZNA Walsrode wird bereits seit Mitte 2014 erfolgreich mit dem Manchester-Triage-System (MTS) gearbeitet. In fünf Stufen von nicht dringend bis sofort wird damit die Zeit bis zum Arztkontakt definiert. Die Ersteinschätzung und sämtliche Behandlungsschritte werden zudem IT-gestützt dokumentiert. Ein dringender Notfall kann unter Umständen sämtliche Ressourcen der Notaufnahme binden und damit für die weniger dringlichen Fälle eine längere Verweildauer nach sich ziehen. Das Computerprogramm ist in der Lage, aus den aktuellen Daten „online" die Gesamtaufenthaltsdauer für die Wartenden hochzurechnen und auf dem Monitor im Wartezimmer anzuzeigen.

Patienten mit einer MTS-Stufe „nicht dringend" werden in Walsrode an die Kassenärztliche Bereitschaftsdienstpraxis am Heidekreis-Klinikum übergeleitet und dort innerhalb der Sprechstundenzeiten zügig behandelt.

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: