Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Aktuelles über das Corona-Virus

Mittwoch, 26. Februar 2020

Bisher sind in Deutschland laut Bundesgesundheitsministerium insgesamt 18 Menschen an dem neuen Coronavirus – SARS-CoV-2 (Name des Virus) oder auch COVID-19 (Krankheit) –erkrankt. Fast alle Patienten hatten bisher gemeinsam, dass sie in Bayern leben und dieselbe Arbeitsstelle haben, in der eine erkrankte Chinesin aus Wuhan zu Besuch war. Seit Dienstagabend gibt es zwei weitere Patienten: In Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. In Italien sind die Zahlen der Erkrankten sprunghaft angestiegen, auch Österreich, Kroatien und die Schweiz melden bereits Patienten.

Das Robert Koch-Institut (RKI) kam bereits am 24. Februar 2020, zu der Auffassung, dass „mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland gerechnet werden muss." Heute, 26.02.2020 veröffentlicht das RKI dazu: "Mit einem Import von weiteren Fällen nach Deutschland muss gerechnet werden. Auch weitere Übertragungen, Infektionsketten, lokale Infektionsgeschehen und Ausbrüche sind in Deutschland möglich. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als gering bis mäßig eingeschätzt." (Quelle: RKI „Risikobewertung zu COVID-19" vom 26.02.2020)

Da uns immer wieder Fragen zu COVID-19 erreichen, möchten wir hier unseren Wissensstand weitergeben. Unsere Quellen sind zum einen das Robert Koch-Institut in Berlin, zum anderen das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Wie werden Coronaviren übertragen?

Momentan gehen Wissenschaftler davon aus, dass diese Viren hauptsächlich über Flüssigkeiten aus dem Respirationstrakt, also von Organen, die an der Atmung beteiligt sind, übertragen werden. Das heißt: Wer z. B. beim Niesen nicht nur das Taschentuch, sondern auch seine Hand „trifft" und mit dieser dann eine andere Person begrüßt, kann auf diese Weise das Virus übertragen. Ob das Virus auch auf sogenannten „unbelebten" Oberflächen übertragen wird, ist momentan nicht erwiesen. Grundsätzlich empfiehlt es sich aber – wie stets! – z. B. Obst und Gemüse gründlich vor dem Verzehr zu waschen.

Wie kann ich mich vor COVID-19 schützen?

Wie stets gilt auch bei COVID-19: Viren springen nicht! Viren werden übertragen, es ist also auch hier eine gute Händehygiene extrem wichtig! Auch wichtig: Wer niest oder hustet, soll Abstand zu Mitmenschen halten, sich wegdrehen oder in die Armbeuge oder direkt in ein Taschentuch niesen oder husten, das nach der Benutzung schnellstmöglich entsorgt wird.

Hilft ein Mundschutz gegen COVID-19?

Grundsätzlich sollen Gesichtsmasken nicht Gesunde vor einer Krankheit schützen, sondern Erkrankte sollen ihre Mitmenschen vor Ansteckung mit ihrer Erkrankung schützen. Viren sind sehr, sehr klein. Das heißt, wer einen Mund-Nasen-Schutz dennoch zum Schutz VOR Erkrankung tragen möchte, sollte mindestens eine FFP3-Maske kaufen, hier ist der Filterdurchlass „engmaschig". Eine einlagige Papiermaske hingegen bietet kaum Schutz.

Wie erkenne ich, dass ich an dem Coronavirus erkrankt bin?

Es gibt kein „nur" COVID-19 Symptom: Das Virus ruft grippeähnliche Beschwerden hervor, u. a. Husten, Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen; manchmal auch Durchfall. Nimmt die Erkrankung einen schweren Verlauf, kann es zu Atemproblemen, Atemnot und einer Lungenentzündung kommen.

Was tue ich, wenn ich befürchte, dass ich an dem Coronavirus erkrankt bin?

Wer zu einer an COVID-19 erkrankten Person persönlichen Kontakt hatte, sollte sich grundsätzlich an sein Gesundheitsamt wenden. Reisende aus den italienischen Regionen Lazio, Lombardei und Venezien - hier wurden COVID-19-Erkrankungsfälle gemeldet - die innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollten nach telefonischer Anmeldung und unter Hinweis auf ihre Reise einen niedergelassenen Arzt aufsuchen. Diese Personen sollten möglichst zu Hause bleiben und möglichst wenig Kontakte zu anderen Menschen haben, bis der Verdachtsfall bestenfalls ausgeschlossen wurde.

Wie lange kann ich mich anstecken?

Momentan geht man von bis zu 14 Tagen Inkubationszeit (= Zeit, in der man sich anstecken kann) aus.

Wie lange dauert eine Erkrankung?

Diese Frage können die Experten momentan noch nicht mit Gewissheit beantworten, es werden die aktuellen Fälle noch genau beobachtet und ausgewertet.

Wo kann ich mich seriös und aktuell über COVID-19 informieren?

Eine verlässliche, seriöse Informationsquelle ist das Robert-Koch-Institut (RKI). Das RKI ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention. Kernaufgabe des RKIs sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten. Mit diesem Link kommen Sie stets zu aktuellen Informationen rund um COVID-19: www.rki.de/ncov.

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: