Menu

Akademisches Lehrkrankenhaus
der Universität Hamburg

Wieder geöffnet – Psychotherapie-Station am HKK

Mittwoch, 27. Januar 2021

Am 01. Februar öffnet die stationäre Psychotherapie im Heidekreis-Klinikum Standort Walsrode wieder „ihre Tore". Seit Oktober vergangenen Jahres wurde Station vorübergehend geschlossen, um die Patientensicherheit in der Pandemiezeit nicht zu gefährden.

„Jetzt sind wir auf Station A1 wieder für unsere Patientinnen und Patienten da," freut sich Chefarzt Dr. med. Florian Gal. „Unser Hygienekonzept wurde angepasst. So gibt es mittlerweile genügend Antigen-Tests: Jeder Patient wird vor Beginn seines Aufenthaltes bei uns getestet – und auch während Aufenthalts werden diese Tests wöchentlich fortgeführt."

Komplettrenovierung der Station
Die Zeit der Schließung wurde genutzt: Station A1, dort befindet sich die Psychotherapie-Station nun, wurde renoviert: Alle Räume sind frisch gestrichen, neuer Fußboden ist verlegt, das neue Mobiliar wird täglich erwartet. Stationsleitung Melanie Schultz freut sich: „Unser Licht- und Farbkonzept hat sowohl beruhigende, als auch anregende Wirkung auf unsere Patienten und Mitarbeiter. Wir glauben, dass Atmosphäre, Licht und Farben den Heilungsprozess positiv beeinflussen."

Diese Erkrankungen werden behandelt
Dr. Gal: „Auf unserer Station A1 behandeln wir vor allem Patienten mit Depressionen, Angsterkrankungen wie zum Beispiel sozialen Ängsten oder Panikstörungen, aber auch Borderlinestörung, Zwangsstörungen oder stressabhängigen Erkrankungen wie z. B. Burn-Out." Zwischen vier bis sechs Wochen dauert die Behandlung durchschnittlich, das Therapieangebot ist vielfältig, reicht von psychotherapeutischen Einzelgesprächen über verschiedene Gesprächsgruppen, Ergotherapie, Imaginationsübungen, psychoedukativer Ernährungsberatung, Bewegungstherapie, Aromapflege bis zu progressiver Muskelrelaxation nach Jacobsen. Dr. Gal: „Wer zu uns in Therapie kommt, soll konkrete und lösungsorientierte Strategien erlernen. Wir wollen die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen, unserer Patienten erweitern. Dabei erarbeiten wir ein persönlich abgestimmtes, individuelles Therapiekonzept und schaffen die Voraussetzungen für eine körperlich-seelische Balance."

 

Beim Anklicken dieser Stichwörter finden Sie weitere Informationen zum Thema: